Gross Motor Function Classification System (GMFCS)

Bei dem Gross Motor Function Classification System (GMFCS) handelt es sich um ein standardisiertes, gut validiertes und reliables System zur Klassifizierung der motorischen Beeinträchtigung auf einer 5-Punkte Ordinalskala von Patienten mit Cerebralparese (Palisano et al., 2000).

Es hat seinen Ursprung in der GMFM und berücksichtigt die motorischen Meilensteine der kindlichen Entwicklung (Palisano et al., 2000). Ihm wird ein hoher prognostischer Wert bei der motorischen Entwicklung zugeordnet (ØstensiØ et al., 2003), der Auswirkungen auf die Therapieentscheidungen und das Outcome der Patienten hat (Mall et al., 2000; Palisano et al., 2000).

Bei dem Gross Motor Function Classification System (GMFCS) handelt es sich um ein standardisiertes, gut validiertes und reliables System zur Klassifizierung der motorischen Beeinträchtigung auf einer 5-Punkte Ordinalskala von Patienten mit Cerebralparese(Palisano et al. 2000). Es hat seinen Ursprung in der GMFM und berücksichtigt die motorischen Meilensteine der kindlichen Entwicklung (Palisano et al. 2000). Ihm wird ein hoher prognostischer Wert bei der motorischen Entwicklung zugeordnet (Ostensjo et al. 2003), der Auswirkungen auf die Therapieentscheidungen und das Outcome der Patienten hat (Mall et al. 2000, Palisano et al. 2000).

Hier finden Sie die Deutsche Übersetzung des GMFCS als Download: Deckblatt, Innenteil