Gangbild nach Winters, Gage and Hicks

Winters, Gage und Hicks gaben im Jahre 1987 eine allgemeine Einteilung der unilateralen spastischen Cerebralparese (CP) an (Winters, Gage and Hicks, 1987). Sie teilten Sie anhand der zunehmenden Beteiligung Fuß, Knie und Hüftgelenk von distal nach proximal ein.

Typ I: Fußheberparese in der Schwungphase, ohne Spitzfuß in der Standphase

Typ II: Fußheberparese in der Schwungphase und Spitzfuß in der Standphase

Typ III: Fußheberparese und Spitzfuß in der Standphase, sowie ein steifes Knie in der Schwungphase ("Stiff Knee")

Typ IV: Zusätzlich Hüftbeuge-, Adduktions- und ggf. Innenrotationsstellung des Hüftgelenkes

(deutsche Übersetzung aus: "Infantile Zerebralparese" von Leonhard Döderlein, Steinkopff Verlag)

Patienten mit einer unilateralen spastischen CP und einem Gangbild nach Winters, Gage and Hicks Typ IV haben aufgrund der Gelenkstellung ein erhöhtes Risiko einer progredienten Lateralisation der Hüfte. Sie bilden in Bezug auf andere Patienten mit einer unilateralen spastischen CP eine Ausnahme insofern, da es auch in anderen "Hüft Surveillance" Programmen empfohlen wird, diese Patienten häufiger in Bezug auf die Hüfte zu kontrollieren (Consensus Statement on Hip Surveillance for Children with Cerebral Palsy: Australian Standards of Care 2008).