Orale antispastische Medikation

Eine Metaanalyse von 12 randomisierten kontrollierten Studien (RCT) bei nicht progressiven neurologischen Erkrankungen mit spastischer Bewegungsstörungen (3 davon bei Patienten mit Cerebralparese: Haslam et al. 1974; Joynt und Leonard, Jr. 1980; Milla und Jackson 1977) zu vier verschiedenen Medikamenten (Dantrolen, Tizanidin, Baclofen, Diazepam) kommt zu einem sehr negativen Ergebnis: Effekte sind ausschließlich auf den Muskeltonus zu beobachten, und sind hier gering, die Rate unerwünschter Wirkungen ist hingegen hoch (Dantrolen 93%, Placebo 33% in Haslam et al. 1974; Milla und Jackson 1977, ES Ib, EG C)